Enthüllung – Kapitel 17

Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir zeigen das Gericht über die große Hure, die an vielen Wassern sitzt, mit der die Könige auf Erden Hurerei getrieben haben; und die Bewohner der Erde, sind betrunken geworden von dem Wein ihrer Unzucht. Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah eine Frau auf einem scharlachroten Tier sitzen, das war voll Namen der Lästerung und hatte sieben Häupter und zehn Hörner. Und die Frau war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelsteinen und Perlen, und sie hatte in ihrer Hand einen goldenen Becher, voller Gräuel und Unreinheit ihrer Unzucht, und auf ihrer Stirn war geschrieben ein Name, ein Geheimnis: Babylon, die Große, die Mutter der Huren und der Gräuel auf Erden. Und ich sah die Frau, betrunken vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu. Und ich verwunderte mich sehr, als ich sie sah. Und der Engel sprach zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir das Geheimnis der Frau sagen und des Tieres, das sie trägt und die sieben Köpfe und die zehn Hörner hat. Das Tier, das du gesehen hast, war und ist nicht und wird aus dem Abgrund aufsteigen und ins Verderben laufen. Und es werden sich wundern, die auf der Erde residieren, deren Namen nicht geschrieben stehen im Buch des Lebens von Grundlegung der Welt an, wenn sie das Tier sehen, dass es war und nicht ist und da sein wird. Hier ist der Verstand, zu dem Weisheit gehört: Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf denen die Frau sitzt, und es sind sieben Könige. Fünf sind gefallen, der eine ist, der andre ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muss er eine kurze Zeit bleiben. Und das Tier, das war und nicht ist, ist auch selbst der achte, und es ist einer von den sieben und läuft ins Verderben. Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, sind zehn Könige, die noch kein Reich empfangen haben, aber sie erlangen Macht wie Könige für eine Stunde zusammen mit dem Tier. Diese haben einen Sinn und geben ihre Kraft und Macht dem Tier. Die werden gegen das Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Treuen. Und er sprach zu mir: Die Wasser, die du gesehen hast, an denen die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen. Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, und das Tier, die werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und entblößen und werden ihr Fleisch essen und sie mit Feuer verbrennen. Denn Gott hat ihnen in ihr Herz gegeben, seinen Sinn zu tun und in einer Absicht zu handeln und ihr Reich dem Tier zu geben, bis die Worte Gottes erfüllt sind. Und die Frau, die du gesehen hast, ist die große Stadt, die die Herrschaft hat über die Könige auf Erden.

 

Das 17. Kapitel handelt von dem Gericht über eine Hure, die mit Feuer verbrannt wird. Wie immer frage ich mich, wo so etwas zuerst in der Bibel erwähnt wird. Ein faszinierender Bericht tut sich in 1. Mose 38 auf.

Da fragte er die Leute: Wo ist die Hure, die zu Enajim am Wege saß? Sie antworteten: Es ist keine Hure dagewesen…

Aber nach drei Monaten wurde Juda berichtet. Deine Schwiegertochter Tamar hat gehurt, dazu siehe, sie ist von ihrer Hurerei schwanger geworden. Da sprach Juda: Führt sie hinaus, dass sie verbrannt werde.

In einer ähnlichen Situation mit einer von religiösen Männern auf frischer Tat überführten Ehebrecherin sagte Jesus:

Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie!

Juda setzte höhere Maßstäbe an, als bei sich selbst und wird im weiteren Verlauf von seiner Sünde überführt. Denn er begegnete zuvor einer verschleierten Frau am Wegesrand zu der er im Unverstand eingehen wollte. In seiner Sexgeilheit ging er so weit, seinen Siegelring, Schnur und Stab als Pfand für die spätere Übergabe eines Ziegenböckchens zu hinterlegen. Die ihr Angesicht verdeckende Frau war keineswegs eine Hure, sondern eine ihre Trauerkleider ablegende Witwe, die darauf pochte nach dem Gesetz Nachkommen von ihrer männlichen Verwandtschaft gezeugt zu bekommen. Tamar war überaus schlau und gab im genau richtigen Moment ihre Sicherheiten zurück.

Da erkannte es Juda und sprach: Sie ist im Recht mir gegenüber, deswegen weil ich sie meinem Sohn Schela nicht gegeben habe. Und er hatte hinfort keinen geschlechtlichen Umgang mit ihr.

Aus der einmaligen Verbindung mit Juda gingen Zwillinge hervor von denen Perez ein Vorfahre von König David war. Als weiterer roter Faden einer wundersamen Errettung im Stammbaum von Jesus Christus findet sich Boas mit seiner aus Jericho geretteten ausländischen Mutter, namentlich als Hure Rahab bekannt. Bei der Recherche nach den Namensbedeutungen der beiden weiblichen Glaubensvorbilder ergeben die Wortwurzeln „sich verbreiten“ und „die, welche das Land liebt“ einen besonderen Sinn.

Somit nahmen die ersten Berichte über Huren in der Bibel ein überraschend gutes Ende. Zudem hatte der Herr Jesus überhaupt keine Berührungsängste mit verachteten Frauen, von denen er sich gegen alle guten Sitten Wasser schöpfen oder die Füße mit Tränen oder Salböl reinigen ließ. Jedoch ist ihm eine unreine Frau mit ihrer Verführung zur Unzucht (sexuelle Handlungen, die nicht im Willen Gottes sind) besonders verhasst. Als ich im katholischen Religionsunterricht hörte, dass der böse Ehemann Er und sein Ejakulat auf die Erde fallenlassender Bruder Onan vom Herrn getötet wurden, hatte ich wenig Verständnis dafür. Wir Menschen mögen keine Prüfungen und verwerfen von Natur aus Warnungen über die Folgen von sexuellen Sünden, um unreine Dinge selbst auszutesten. Genau deshalb schrieb Johannes prophetisch das Gericht über die große Hure auf, mit der man sich nicht vereinigen soll.

Zunächst kommt einer der sieben Engel, um Johannes im Geist eine besondere Schau in der Wüste zu geben. Die Wüste ist eine verlassene Einöde, in der es sehr heiß ist. Ein einsamer Ort, der dürstende Wanderer mit dem Totenreich konfrontiert, in einem Überlebenskampf auf der Suche nach Wasser. Wilde Tiere und Dämonen finden dort laut Jesaja 34 einen Ruheplatz. Achtsamkeit ist geboten – die Rettung weit entfernt. Wer möchte mit furchterregenden Wüstenwesen oder Schlangen und Skorpionen in Berührung kommen? Bevor Jesus seinen öffentlichen Dienst antrat, wurde er im Geist in die Wüste geführt und nach 40 Tagen Fasten vom Teufel versucht. Seine Nachfolger, die täglich ihr Kreuz auf sich nehmen, machen ebenso schwere Prüfungen durch. Einer davon war der Jüngste von den zwölf Apostel. Das Kleine, das Niedrige, das Unscheinbare in der Welt wählt Gott aus um alle Hohe zuschanden zu machen, um die größten Offenbarungen, die außergewöhnlichsten Gerichtsbotschaften unter widrigsten Umständen zu geben. Die wohlklingenden Worte der Einleitung über den Jünger, den Jesus liebte, und seinen besonderen Charakter kommen mir wieder zu Ohren: https://matthiasruf.wordpress.com/enthullung/

Vor über einem Jahrzehnt hatte ich den Eindruck, einen Kommentar zu jedem Kapitel der Enthüllung schreiben zu sollen. Mich ärgerte, so viel Unsinn über die Apokalypse vermittelt zu bekommen. Viele Bilder anders verstehend, war es mir wichtig auf Irrlehren, im Besonderen bezüglich der zeitlichen Abläufe hinzuweisen. Dämonische, unsichtbare Geistwesen waren schon immer auf der Erde wirksam und treten nicht erst in der Zukunft auf. Mein Ziel war die verborgenen Mächte der Finsternis bloßzustellen. Eine schwere Last ruhte auf mir, sollte ich selbst Fehlinterpretationen verbreiten und dadurch Kinder Gottes verleiten. Die Arbeit verlief immer schleppender.

Eine der gefährlichsten Fragen, die ich vor den Herrn gebracht habe ist, wie kann man Dämonen sehen und austreiben? Meine Berufung war nicht unbedingt, wie ein afrikanischer Bischof Exorzist zu werden, aber christliche Bücher über Okkultismus zu studieren, konnte trotz Unverständnis bei meinen Gemeindeleitern nicht schaden. Im Herbst 2007 wurde mir nach einer Woche die ungewöhnliche Antwort auf meine Frage bezüglich Besessenheit gegeben. Ich war nicht ganz freiwillig mit paranoider Schizophrenie in die geschlossen Psychiatrie eingeliefert worden. Dort begegneten mir Personen mit dämonischen und auch engelhaften Wesenszügen. Das Verbreiten des Evangeliums bei Mitpatienten war nicht gern gesehen. Wegen meiner zweifelhaften Erzählungen wurde zudem Größenwahnsinn attestiert. Positiv habe ich die Musiktherapie in Erinnerung und genoss es sehr, auf dem E-Piano mit Hilfe von christlichen Notenheften Lobpreis zu machen. Furcht überkam mich und andere Leidensgenossen in therapeutischen Diskussionsrunden, bei der Vorstellung länger eingesperrt zu bleiben.

Aufgrund dieser Vorgeschichte müssen meine Ausführungen über unsichtbare Mächte genau geprüft werden. Das viele Studieren der Schrift hat in Psalm 1 eine wunderbare Verheißung, könnte jedoch wie manche Zeitgenossen folgern zum Wahnsinn führen. Um den Text des 17. Kapitels weiter zu betrachten, ist die Hure Babylon schon immer ein Thema, welches mich interessiert hat. Als praktizierender Katholik lehnte ich selbstverständlich Hinweise auf den Vatikan in Rom, der Stadt mit sieben Hügeln, als Hirngespinste ab. Mehr dazu später.

Erst einmal mache ich mir Gedanken über das Wesen einer Hure. Eine Hure bietet käuflichen Sex gegen Entlohnung für verschiedene Freier an. Mit einer Hure ein Fleisch zu werden hat nicht nur gemäß 1. Korinther 6 Konsequenzen, denn die Erinnerung an die körperliche Vereinigung ist eher beschämend. Sowieso sollen aus der Verbindung keine Kinder hervor gehen und möglichst niemand aus der Familie etwas davon mitbekommen. Das Ziel ist der kurzfristige Lustgewinn, die schnelle Befriedigung und danach die sofortige Trennung. Besonders bitter wird es für Freudenhausbesucher, wenn sie betrunken gemacht werden und alles Bargeld weg ist. Im Zeitalter von K.o.-Tropfen geht mit viel krimineller Energie und erspähter Geheimzahl mehr Vermögen verloren, was zum bösen Erwachen bzw. zur Vergeltung führt. Aids oder übertragbare Geschlechtskrankheiten ließen nicht die Bordelle schließen, aber die in aller Munde liegende Verbreitung einer Grippe durch Tröpfcheninfektion.

Die Party ist vorbei – Game over.

Der Weg zum Totenreich ist das Haus der Hure, das hinabführt zu den Kammern des Todes. Die Warnung von König Salomo aus Sprüche 7, 27 könnte kaum eindrücklicher sein. Es gilt im Folgenden die Weisheit zu suchen, auf Gottes Worte zu achten, das Leben zu finden und Gefallen beim Herrn zu erlangen.

Allerdings bietet der Wein der Unzucht ein berauschendes Angebot, dem die Könige und Bewohner der Erde erliegen, so dass sie nicht mehr Herr ihrer eigenen Sinne sind. Aktuelle Beispiele hierzu finden sich in den Ausführungen zum 16. Kapitel bezüglich sexueller Unreinheit und im 14. Kapitel über die Verführung im Musikbusiness. Auch uralte Berichte bieten durchaus ihren besonderen Gehalt. Nimrod war nach Genesis 10 der erste Gewaltige auf Erden der Städte erbauen ließ. Dies wird nicht allen Lesern geläufig sein, aber die Geschichte der Sprachenverwirrung nach dem Turmbau zu Babel hat sich vielerorts herumgesprochen. Ich behaupte die Geister, die vor tausenden Jahren die Leute antrieben einen Turm in den Himmel zu bauen, um sich einen Namen zu machen und Gott gleich zu werden, stiften heute genauso Verwirrung, Chaos und Durcheinander (Übersetzung des Begriffs Babel). Anstelle sich auf der ganzen Fläche der Erde zu zerstreuen, wurde durch Vereinigung ein starkes Weltreich an einem Ort aufgerichtet. Nachdem sich die Bauleute nicht mehr untereinander verstanden haben, ging das Reich unter. Eine Renaissance erfuhr Babel mit einem anderen besonderen Bauwerk. Ein 60 Ellen hohes und 6 Ellen breites Standbild wurde zu Ehren König Nebukadnezars errichtet, vor dem man sich in Anbetung verbeugen musste. Daniels Freunde, die sich ohnedies nicht mit des Königs Wein und Götzenopferfleisch verunreinigten, waren in einer besonderen Glaubensprüfung sogar bereit im Feuerofen zu sterben. Die Verführung durch einen berauschenden goldenen Becher vollen Weins findet bis in unsere heutigen Tage statt. Abgesehen von vielen knieenden, routinemäßigen, religiösen Handlungen, ist der weit verbreitete Personenkult mit der Verbeugung vor Statuen und Bildern in Nordkorea noch gang und gäbe. Das dreigeteilte Babylon, ist geistig gesehen nicht tot zu kriegen. Nach dem Mittelalter wurde der Mensch anstelle von Gott zum Maß aller Dinge und stellte sich in den Mittelpunkt. Im Humanismus wurde die Abschaffung von biblischen Geboten als Befreiung angesehen und das Ende der gesamten heiligen Schrift prophezeit. Wissenschaft, Philosophie, Politik und Kunst ersetzten das Vertrauen in den Schöpfer bei den vernünftigen, gebildeten Menschen, die für Freiheit und Toleranz im Diesseits einstanden.

Nun gibt es vielerlei Auslegungen über das Geheimnis Babylon, die große Mutter aller Huren und Gräuel auf Erden, wobei bildhafte Darstellungen äußerst sonderbar wirken. Ihr Merkmal ist, dass sie auf einem Tier mit sieben Köpfen und zehn Hörnern sitzt.

Zur Wiederholung: Die Symbolik aus dem Buch Daniel und von Zahlen zurate ziehend, reitet die große Mutter Hure in der Menschheitsgeschichte durch Weltreiche (Tiere, die sich ablösen) hindurch auf der Gesamtheit (Zahl 7/Köpfe) der Machthaber, deren Stärke nicht nur aus Waffen, sondern überdies aus den erlassenen Gesetzen (Ordnungszahl 10/Hörner) erwächst. Das Verhalten der Gewaltherrscher, die in ihren Wappen und Fahnen gerne Raubtiersymbole verwenden, hat sich ebenso in der Moderne nicht verändert. Es wird nichts aus der Vergangenheit gelernt, da sie sich in kriegerischen Auseinandersetzungen nach wie vor wie Tiere verhalten und z.B. fordern die Ausgaben für den Militärhaushalt auszuweiten. Interessant an heutigen Gipfeltreffen wie G7 ist, dass immer ein Gruppenfoto mit den Köpfen der Staats- und Regierungschefs aufgenommen wird um Einheit (Friede?) zu demonstrieren. Das bedeutet jedoch nicht, dass die gemeinsamen Erklärungen lange anhalten. Obwohl in Quebec Trump den Beziehungen untereinander eine 10 attestierte, zog der mit Gastgeber Trudeau im Handelsstreit befindliche narzisstische Staatschef seine missmutig erteilte Zustimmung zu den Beschlüssen über den Klimaschutz bereits auf dem Rückflug zurück. Das Brummen der US-Wirtschaft ist dem angeblich unfair behandelten, Mauer errichtenden America-First-Egoisten wichtiger, als die negativen Auswirkungen seiner Strafzoll-Gesetze auf die Nachbarn oder den einst florierenden Welthandel. Wenn sieben Köpfe, auf denen 10 Hörner wie auch immer verteilt sind, versuchen den Rumpf eines Körpers zu steuern, können die Wege auseinandergehen. Ohne Kompromisse in den Denkzentren geht überhaupt nichts vorwärts. Umso schwieriger wird es mit einer verhassten, betrunkenen Reiterin, die mit einem goldenen Becher voller Gräuel und Unreinheit die Richtung vorgibt, bevor sie zerfleischt wird. Bei zu viel Alkoholkonsum mit den Kneipen-Kumpanen kann man wegen dem morgentlichen Kater nach einem Vollsuff einen Hass auf die Droge bekommen. Es gibt auch so etwas wie eine Sucht schöne Dinge zu kaufen, welche nicht wirklich benötigt werden und schnell ein Gefühl der Leere hinterlassen. Bezogen auf den Konsumrausch in der Wirtschaft setzt sich die Einsicht durch, dass das angestrebte kontinuierliche Wachstum, ausgebeutete Arbeiter in fernen Ländern zu Sklaven macht und schlechte Nebenwirkungen auf die Umwelt hat.

Das Tier, das war und nicht ist, ist auch selbst der achte (laufender Neuanfang) und es ist einer von den sieben (Gesamtheit der Herrscher und Königreiche, von allem Hohen) und läuft ins Verderben. Das Tier kann nicht gefangen genommen werden, genauso wenig sind die sieben Köpfe greifbar, die sowohl Berge, als auch Könige darstellen. Sehr seltsam. Von denen waren 5, einer ist, und der andere muss für eine kurze Zeit kommen, wobei immer wieder ein Neubeginn gemacht wird. ∞ . Und täglich grüßt das Murmeltier – Reporter vermögen das Wetter vorherzusagen, verstehen aber nicht die Zeichen der Zeit zu deuten. Es bleibt ein Traum das Schicksal wenden zu können und geläutert zu werden, indem die Vergangenheit oder Zukunft durch Zeitportale bzw. mit einer Zeitmaschine bereist wird. Wenn der Ewige unser Fehlverhalten beurteilt ist es so, dass seine Geschöpfe aus allen Epochen sich vor seinem weißen Thron verantworten müssen. Allein der Vater weiß wann alles soweit sein wird. Erste werden Letzte und Letzte Erste sein, die zu Tische im Reich Gottes sitzen. Es gilt nicht eine neue Relativitätstheorie aufzustellen, aber das Geheimnis, das nur mit Verstand und Weisheit gelüftet werden kann, sind die zeitlichen Verhältnisse. In der unsichtbaren Welt schließen sich 10 Könige und das Tier für eine Stunde zusammen, um gegen das Lamm Krieg zu führen. Das Blut der Märtyrer wurde über einen langen Zeitraum vergossen, bis es gerächt wird. Der Tag des Herrn, an dem Gericht gehalten wird, sollte man sich nicht wie einen Tag mit 24 Stunden in der Zukunft vorstellen. Genauso wenig, erscheint nur ein Antichrist in der Zukunft, sondern viele Antichristen sind aufgetreten und wir wissen daher, dass es die letzte Stunde ist.

Umso erstaunlicher ist es, wie die bösen Mächte sich gegenseitig bekämpfen und den Ratschluss Gottes ausführen, indem sie die Hure Babylon verbrennen. In meiner Jugend bekam ich durch den furchteinflößenden Film „The Day After“ die Existenzangst, dass große Städte durch die zwei stärksten Weltmächte im Atomkrieg vernichtet und unbewohnbar gemacht werden. Hier und heute hat sich die Corona-Pandemie zum schwer beherrschbaren Notstand entwickelt. Mir leuchtet nicht ein, warum an dem Haupteinfallstor, unseren Flughäfen, bei den Kontrollen Umsteigestopps unberücksichtigt blieben, kaum Fiebermessgeräte eingesetzt und nicht früher Quarantänen verhängt wurden. Jetzt wird das gesamte System nicht von Terroranschlägen, sondern durch einen Krankheitserreger lahmgelegt. Reisen wird unmöglich, die Grenzen sind dicht gemacht, Länder schotten sich ab und die Globalisierung der Wirtschaft kommt zum Stillstand. Durch die tägliche Berichterstattung vergrößert sich die Verwirrung, auf der Suche nach weiteren zu ergreifenden Maßnahmen, damit von den verantwortlichen Politikern Stärke demonstriert werden kann.

Panik ist allerdings ein schlechter Ratgeber. Vorsicht Ansteckungsgefahr!

Bei fehlenden medizinischen Mitteln, um den Erstickungstod von Menschen zu verhindern, werden Notstandsgesetze mit nie dagewesenen Einschränkungen für die Bevölkerung erlassen. Diese haben zur Folge, dass die gesamte Weltwirtschaft zusammenbricht und der lang erarbeitete Wohlstand sich in Nullkommanix in Luft auflöst. Aus Vernunftgründen werden sich die Leute sogar die Überwachung übers Smartphone, Hausdurchsuchungen und Zwangsimpfungen gefallen lassen.

Aber die Liebe lässt sich nicht aufhalten, da trotz aller Tragik kein Romeo sich verbieten lässt, dass er seine Julia trifft.

Die Sorgen und Probleme des Otto Normalverbrauchers werden ersichtlich durch Hamsterkäufe und das Bunkern von Klopapier. So eine Kacke. Ein stinkender Offenbarungseid ist, wen nichts mehr zu haben und kein Geld zu holen ist. Während ich diese Zeilen schreibe wird in einem unvorstellbaren Tempo durch ein Eilverfahren des Bundestags beschlossen die Staatsverschuldung auszuweiten, damit u. a. Unternehmen, denen die Geschäftsgrundlage genommen wurde, sich höher verschulden können. Die globale Lösung lautet nach der Weltfinanzkrise 2007 mit der „New Financial World Order“ einmal mehr riesige Hilfspakete zulasten der Staatshaushalte zu schnüren. Die Zeche zahlen immer die Steuerzahler, die sich schwer damit trösten lassen, dass das Bruttoinlandsprodukt in der Vergangenheit viel höher war. Erfahrungsgemäß hört die Solidarität beim deutschen Volk auf, wenn es darum geht, in einem EU-Rettungsschirm unbegleichbare Bürgschaften für den griechischen Staat oder italienische Banken auszustellen. Obwohl die Idee der EU unmöglich in Frage gestellt werden darf, fragen sich scharfsinnige Beobachter was ihnen die Wirtschafts- und Währungsunion verbunden mit der Schaffung einer europäischen Zentralbank für Vorteile bringt, und wer die Gewinner und Verlierer von Sofortmaßnahmen mit unvorstellbar hohen Summen sind. Geld aus dem Nichts zu schaffen ist die größte Bauernfängerei der Geschichte. Dieser Zauber verliert immer mehr an Kraft. Das 10. Kapitel meines Fiktionsromans berichtet von Bürgern, die ihrer Freiheitsrechte beraubt werden sollen. Und zwar von Geheimgesellschaften, welche eine neue Weltordnung unter Waffeneinsatz des Militärs auf öffentlichen Plätzen in einem Überwachungsstaat durchsetzen wollen. Bin ich nun ein Phantast oder Verschwörungstheoretiker, weil ich seit Jahren in diesem Blog eine nicht eingestandene Insolvenz des Staates und die geplante Abschaffung des Bargelds geschildert habe, oder entspricht es indessen der Wahrheit?

Not macht erfinderisch. Gerade regen US-Ökonomen zur Entlastung des Staatshaushaltes die Prägung von 2 Stück Billionen-Dollar-Platinmünzen zum Tausch bei der Zentralbank an. Ein Schelm wer denkt, diese kann man wenigsten wieder einschmelzen, statt als Brennmaterial zu enden, gleich wertlosen Geldscheinen in der Weimarer Republik. Zur Erinnerung an die Hyperinflation: 1923 entsprach 1 US-Dollar = 4 Billionen Reichsmark. Sparende Bürger waren die Dummen, ins besonders die Gläubiger, die dem Staat ihr Vermögen im Tausch gegen Kriegsanleihen anvertrauten.

Drei Warnungen von UN-Generalsekretär Antonio Guterres lauteten jüngst: Heute befindet sich die Welt im Krieg mit einem Virus. Eine weltweite Rezession ist so gut wie sicher. Die üblichen Regeln haben in einer beispiellosen Lage keine Gültigkeit mehr!!!

In einer ersten Reaktion haben immer mehr Länder Leerverkäufe, das sind Spekulationen auf fallende Kurse, an den Börsen verboten. Als Folge einer Weltwirtschaftskrise wurden in Deutschland Termingeschäfte sogar von 1931 bis 1970 verboten. Schnell verdientes Geld durch Spekulationen ließ sich durch das Weiterreichen von skrupelos zusammen gewürfelten, verbrieften Forderungen machen. Das Platzen der Immobilienblase in der USA besiegelte 2008 das Ende von Lehmann Brothers und beschwor die nächste Weltfinanzkrise hervor. Panikverkäufe und Rekordverluste sind an den Börsen überhaupt nicht gern gesehen, weswegen der Handel mit Immobilienfonds oder Aktien schon mal ausgesetzt wurde, mit der Folge für die Anleger nicht an ihr Geld zu kommen.

Was passiert, wenn Bundesbürger in diesen schweren Zeiten ihr Geld in Sicherheit bringen wollen und in Sachwerte investieren oder wegen der Enteignung durch Negativzinsen Bares in den Safe legen? Die Geschäftsbanken können nicht mehr physisches Gold verkaufen und die Bundesbank wird zugeben, dass ihr nach der Abschaffung der „kriminellen“ 500 Euro Note die sauberen Geldscheine ausgehen, da angeblich die Erfahrung aus der Vergangenheit gelehrt hat, dass nicht so viel Bargeld (andere EU-Staaten haben schon verboten, höhere Summen bar zu bezahlen) benötigt wird und im Umlauf sein soll. Übrigens, Soziologe und Ökonom Professor Joseph Huber mahnte, dass die gegenwärtig betriebene Abschaffung des Bargelds einem Komplott der Banken, Zentralbanken und Regierungen gegen die Freiheits- und Eigentums-Interessen der Bürger gleicht.

Die deutsche Geschichte von zu viel nachfragewirksamen Geld, ohne entsprechende materielle Gegenwerte und Dienstleitungen, könnte sich in langen Warteschlangen wiederholen. Mit allen Mitteln wurde 2008 von der Bundesregierung versucht, einen Bankenansturm zu verhindern (Merkel-Garantie und gesetzliche 100.000,- Euro EU-Einlagensicherung). Trotzdem droht als Folge der Hyperinflation eine Währungsreform und Schuldenerlässe.

Zurück zur Bibel, speziell Matthäus 6, 24:

Niemand kann zwei Herren dienen, denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird an dem einen hängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Eine krasse Aussage des Meisters Yeshua, dessen Lehren aus der Bergpredigt das Gegenteil von Geld regiert die Welt sind.

Wozu bedarf es einen himmlischen Vater, der seine Kinder versorgt, wenn es einen Sozialstaat gibt, der mit seinen umverteilten Geldleistungen (der neueste Schrei der Politiker ist Helikoptergelt) den Bürgern Sicherheit bietet? Wie auch immer, die Frau wird nicht als Mammon beschrieben, sondern als die große Stadt, die Herrschaft hat über die Könige (Befehlshaber/Staatsmänner) der Erde. In welcher Stadt suchen die Leser Zuflucht, wenn alles erschüttert wird und der große schreckliche Tag des Gerichts einbricht?

Hure oder Braut? Babylon oder Jerusalem?

Es gibt eine bleibende, ewige Verbindung über die das Ende der Enthüllung in wunderschönen Beschreibungen über das Neue Jerusalem berichtet. Das Volk Gottes wurde gefangen aus dem eingenommenen, alten Jerusalem nach Babylon weggeführt. Dort gab es dicke Mauern, großen Reichtum und die Zusammenführung mit anderen Nationen und deren Religionen. Die sich im Exil in Sicherheit fühlenden Juden wurden von Jeremia zweifach gewarnt in Kapitel 51 Vers 6 und 45:

Flieht aus Babel hinaus und rettet euch, jeder rette sein Leben, dass ihr in seiner Schuld nicht umkommt. Denn es ist die Zeit der Rache des Herrn, was es getan hat, vergilt er ihm.

Geht hinaus aus seiner Mitte, mein Volk, und rettet euch, jeder sein Leben, vor der Zornesglut des Herrn.

Das ganze Kapitel 51 ist eine Gerichtsbotschaft über Babylon. Beim Lesen der großen Propheten fällt auf, dass vermehrt Gerichtsbotschaften über Babylon und andere Königreiche (=Staaten) ausgesprochen werden. Das Volk der Juden war verpflichtet, seine eigene Identität mit dem Befolgen von Moses überlieferten Gottesgeboten zu erhalten. Der böse Rat Bileams für dessen Feinde war, die Vermischung mit anderen Völkern und die Verführung zu ihren Götzen durch ausländische Frauen herbeizuführen.

Später bot die ewige Stadt Rom mit ihrem allumfassenden Reich alle Annehmlichkeiten für alle Bevölkerungsgruppen und alle Nationen, die dem Staat und dem Kaiser die Treue schworen. Trotzdem waren viele Christen bereit mit ihrem Herrn zu leiden und starben ebenso vor den Toren der Stadt am Kreuz.

Jesus ist der Herr aller Herren und der König aller Könige!

Die gute Nachricht heute ist nicht einen leiblichen Tod sterben zu müssen, sondern sein altes Leben in den Tod zu geben, was in der Taufe versinnbildlicht wird. Nachdem die Fußballstadien, Veranstaltungszentren, Vergnügungsparks, Kinos, Bäder, Restaurants und alles was sonst noch Spaß macht geschlossen sind, könnte man doch zuhause in einem besonders segenreichen Homeoffice das Neue Testament durchlesen oder anhören. In einer Zeit der Krankheit und des sportlichen Misserfolgs bin ich so 1993 meinem Herrn Jesus Christus begegnet und entschied mich ihm nachzufolgen. Die Verheißung lautet:

Wenn ihr mich von Herzen sucht, will ich mich von euch finden lassen.

Für enttäuschte Leser, die durch unterschiedliche Predigten und viele Videos verwirrt sind, wer die Hure Babylon ist, sei zum Schluss nochmals wie in anderen Kapiteln angemerkt, dass sie die geistigen Mächte nicht mit ihren natürlichen Augen sehen können. Aber deren Beeinflussung wird in Verbindungen von Herrschern und Staaten, in Religionen und Glaubensgemeinschaften ersichtlich. So entlarven sich die alte Schlange und alle Verführten durch ihre schlechten Früchte und die Symbolik der Enthüllung.

Folgende Fragen sollte sich der Leser stellen:

Wer hat viel Blut von Heiligen und Zeugen Jesu vergossen?

Wer ist mit den Farben Purpur und Scharlach bekleidet?

Wer trägt einen goldenen Becher und Edelsteine zur Schau?

Wer ist bekannt für Kindesmissbrauch und andere Unreinheiten?

Wer ist überaus reich geworden durch falsche Versprechen?

Wer hat sich mit Königen und Staaten verbündet?

Wer auf der Seite des Lammes steht, ist auf der Gewinnerseite.

Das sind die Berufenen, die Auserwählten und die Treuen, die den Willen des himmlischen Vaters getan haben. Demgegenüber wundern sich diejenigen, deren Namen nicht von Grundlegung der Welt an im Buch des Lebens steht, wenn sie das Tier sehen, dass es war und nicht ist und da sein wird. Ja, sogar Gläubige welche im Namen Jesus gehandelt haben werden von Christus abgewiesen mit den Worten:

Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir ihr Übeltäter!

Wer auf die Schliche des Teufels und seiner dämonischen Mächte hereingefallen ist, bekommt einmal die Auflösung für das Okkulte, Versteckte, Geheime, Verborgene, sprich die Hölle.

Allerdings ist es dann leider zu spät.