Enthüllung – Kapitel 16

Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Tempel zu den sieben Engeln sagen: Geht hin und gießt die sieben Schalen des Zornes Gottes aus auf die Erde. Und der erste Engel ging hin und goss seine Schale aus auf die Erde, und es entstand ein böses und schlimmes Geschwür an den Menschen, die das Malzeichen des Tieres hatten und sein Bild anbeteten. Und der zweite Engel goss seine Schale aus auf das Meer, und es wurde zu Blut wie von einem Toten, und alle lebendigen Wesen im Meer starben. Und der dritte Engel goss seine Schale aus auf die Ströme und die Wasserquellen, und es wurde zu Blut. Und ich hörte den Engel der Wasser sagen: Gerecht bist du, der ist und der war, du Heiliger, dass du so gerichtet hast. Denn sie haben das Blut von Heiligen und Propheten vergossen, und Blut hast du ihnen zu trinken gegeben, sie sind es wert. Und ich hörte einen anderen vom Altar sagen: Ja, Herr, allmächtiger Gott, wahrhaftig und gerecht sind deine Gerichte. Und der vierte Engel goss seine Schale aus über die Sonne, und es wurde ihr Kraft gegeben, die Menschen mit Feuer zu versengen. Und die Menschen wurden von großer Hitze versengt und lästerten den Namen Gottes, der über diese Plagen Macht hat, und sie taten nicht Buße, um ihm die Ehre zu geben. Und der fünfte Engel goss seine Schale aus auf den Thron des Tieres, und sein Reich wurde verfinstert, und sie zerbissen ihre Zungen vor Schmerzen, und lästerten den Gott des Himmels wegen ihrer Schmerzen und wegen ihrer Geschwüre, und taten nicht Buße von ihren Werken. Und der sechste Engel goss seine Schale aus auf den großen Strom Euphrat, und sein Wasser trocknete aus, damit den Königen von Sonnenaufgang her der Weg bereitet würde. Und ich sah aus dem Mund des Drachen und aus dem Mund des Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten drei unreine Geister kommen, gleich Fröschen. Denn es sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun, die ausziehen zu den Königen des ganzen Erdkreises, sie zu versammeln zu dem Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen. Siehe, ich komme wie ein Dieb. Glückselig ist, wer wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt umhergehe und man nicht seine Schande sehe! Und er versammelte sie an den Ort, der auf Hebräisch Harmagedon heißt. Und der siebte Engel goss seine Schale aus in die Luft, und es kam eine megalaute Stimme aus dem Tempel vom Thron her, die sprach: Es ist geschehen! Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner, und ein großes Erdbeben geschah, wie es noch nie gegeben hat, seit es Menschen auf der Erde gab, ein solch gewaltiges und großes Erdbeben. Und die große Stadt wurde in drei Teile gespalten, und die Städte der Nationen fielen, und Babylon, der Großen, wurde vor Gott gedacht, ihr den Kelch des Weines des Grimmes seines Zornes zu geben. Und alle Inseln verschwanden, und die Berge wurden nicht gefunden. Und ein großer Hagel, wie zentnerschwer, fällt aus dem Himmel auf die Menschen, und die Menschen lästerten Gott wegen der Plage des Hagels, denn diese Plage ist sehr groß.

 

Die Offenbarung ist das prophetische Buch des Neuen Testaments. Davon ausgehend könnte man am 01.01.2020 erwarten, dass in den Neujahrsansprachen über das kommende Jahr von Predigern eifrig aus diesem großen Schatz zitiert wird. Bilder über die Zukunft werden jedoch vermehrt durch die Medien verbreitet, z.B. von blinden, okkult inspirierten Wahrsagern, welche über den Ausbruch von Kriegen und den Zeitpunkt der Ermordung von Staatspräsidenten spekulieren. Falsche christliche Propheten, die mit großen Versprechen und süßen Worten versuchen ihre Zuhörer zu verführen, werden bestimmt nicht die schwer verdauliche Kost aus Offenbarung 16 verkündigen. Sollte man sich wirklich keine Gedanken darüber machen was passiert, wenn der Zorn Gottes ausbricht, bevor es zu spät ist? Bei einer Unwetterwarnung erklimmt man besser nicht den Gipfel eines Berges, und bei Blitz und Donner hält man sich nicht im Freien unter Bäumen auf.

Soli Deo gloria!

Wie im 14. Kapitel angemerkt, gilt es zu verhindern das Tier und sein Abbild anzubeten, und dessen Malzeichen zu erhalten. Beim Fall Luzifers ließen sich ein Drittel der Engel dazu verführen nicht mehr Gott, sondern den sich erhebenden, ungehorsamen Lichtträger, der einst für den Lobpreis im Himmel zuständig war, anzubeten. Ein tiefer Absturz folgte. Jesus sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Seine Jünger hören seine Worte und gehen in eine verloren Welt, um die gute Nachricht vom kommenden Reich Gottes zu verbreiten.

Der erste Engel im Zornesgericht ist dafür verantwortlich seine Schale auf die Erde auszugießen. Das erste Zeichen bekam in Genesis schon mal Kain von Gott verpasst, damit ihn nach dem ersten Menschenmord niemand aus Rache erschlage, der ihn findet. Das Blut seines Bruders Abel schrie vom Erdboden zu Gott, wobei das Blut Jesus lauter ruft, als das Blut des ersten Propheten, der ein Lamm opferte und zu den gerechten Glaubenszeugen in Hebräer 11 gezählt wird. Durch die Geschichte wurde immer wieder das Blut von Heiligen und Propheten vergossen, was nicht ungesühnt bleiben wird.

Ein verheerender Fehler ist es, Gottes Heiligkeit und Herrlichkeit falsch einzuschätzen. Es gab schon vor dem Raub und der Entehrung der goldenen Tempelgefäße durch Babylons Machthaber furchterregende Feinde des Bundesvolkes. Die angriffslustigen Philister nahmen die Bundeslade nach einer erfolgreichen Schlacht in Besitz und stellten diese neben ihren Fischgott in den Götzentempel. In der Folge wurde der umgestürzten Dagonfigur das Haupt und Hände abgeschlagen. Schwerer noch traf die Leute in Aschdod vom Gott Israels mit bösen Beulen geschlagen zu werden. Der Zorn Gottes mit schlimmen Geschwüren auf der Haut brach ebenso über die Bevölkerung in Gat und Ekron aus, wo der Kultgegenstand in der Folge verbracht wurde, wie 1. Samuel 5 berichtet.

Bei der Rückführung der Lade starben 70 Nachfahren Abrahams in Beth-Shemesch, da sie respektlos in die mit Gold überzogene Truhe mit den Gesetzestafeln geschaut hatten. Die Furcht Gottes kam über das Haus Israel. Die Baale und Astarten wurden hinweg geschafft, da das Volk anstatt Götterfiguren dem Herrn allein dienen wollte und sein Herz auf ihn richtete. In den Tagen Samuels fielen die Städte wieder an Israel zurück, welche die fliehenden Philister an sich gebracht hatten.

Verborgene Schätze ausgrabende Bibelleser werden beim Studium der Wanderung der Bundeslade hin zu Davids Zelt auf den Berg Zion und nach Moriah, ins Allerheiligste des von Salomo gebauten Tempels, an Erkenntnis wachsen und den Herrn preisen. In der Sonntagschule erfahren selbst Kinder, wie es Usa erging, als er seine Hand nach der Lade Gottes ausstreckte, damit sie auf dem Weg nach Jerusalem nicht vom Ochsenkarren fällt:

Da entbrannte der Zorn des Herrn gegen Usa, und Gott schlug ihn dort wegen der Unehrerbietigkeit, so dass er dort starb bei der Lade Gottes.

2. Samuel 6, 7

Es ist besonders eklatant Gottes Gebote, die seine Heiligkeit betreffen, zu missachten. Allein die Leviten wurden von Mose dafür ausgesondert die Bundeslade mit an Ringen angebrachten Stangen zu transportieren.

Im Alltag trifft und schmerzt mich besonders, Sportfreunde oder Arbeitskollegen den Namen Gottes missbrauchen zu hören, weil ein Ball sein Ziel verfehlt oder es sonst nicht nach den Vorstellungen läuft. Es kann doch nicht so schwer sein, nicht zu fluchen. Umgekehrt erfahre ich in Begeisterungsausbrüchen, wie der neue Weltmeister sich endlich durch seinen lang ersehnten Sieg als Darts-Gott unsterblich gemacht hat. Als Markenzeichen vermarktet Peter Wright gerne seinen von Ehefrau Joanne frisierten bunten Kopf mit einer zubeißenden Schlange und verkauft Gewinn bringend Red Dragon Darts. Die mit dem alles verdrehenden Meister der Täuschung übereinstimmende Symbolik von der Schlange und dem roten Drachen muss nicht unbedingt eine teuflische Sympathiebezeugung sein. Zufälle und ihre Vorlieben deutend, versichern angehimmelte Sänger, die sich mit einem verkehrt herum gemalten Kreuz, als Zeichen auf der Stirn maskieren, nicht das Christentum zu verachten oder gar Satanisten zu sein. Schließlich wollen sie nicht ihre treuen Fans verlieren, die bei kostspieligen Rock- und Popkonzerten ein wunderschönes Gefühl der Glückseligkeit empfinden, das nie enden sollte und himmlischer Anbetung gleicht.

Vorsicht ist geboten!

Wenn die viel bewunderte Helene Fischer bei der Weihnachtsshow auf einem schiefen, überdimensionierten Kreuz herab schreitet und zur Krönung 2019 als weiße Päpstin auftritt, bedeutet dies trotz genau geplanter Inszenierung nicht, dass mit den wohl klingenden Worten ein wahrhaftiger Gottesdienst abgehalten wird. Es ist ja alles Show. Zumal die „von hier bis unendlich“ Schlager-Pop-Ikone für gewöhnlich in ihren prominenten Liebesduetten und eindrucksvollen Tanzeinlagen in einer äußerst sexy Aufmachung erscheint.

Wirst du mich wirklich segnen oder zerschmettert mich dein Zorn?“ bezieht sich auf eine Frau, die in Rom „seine Heiligkeit“, den Pontifex Maximus mimt, in der ständigen Furcht enttarnt zu werden. Selbst grandios gesungen eine berechtigte Frage von emporsteigenden Lichtgestalten an ihren Schöpfer. Das bekannte Schauspiel endet in einer schweren, tödlichen Geburt. Um nicht auf unbewiesene Legenden einzugehen, oder in den ausgetretenen Fußstapfen von Reformator Martin Luther, das antichristliche Papsttum als Hure Babylon zu entlarven, komme ich zurück zur Offenbarung und deren Symbolik über die Verführung durch dämonische Mächte:

Unreine, dämonische Geister treten gleich Fröschen auf, um eine große Menge im Streit gegen den Herrn der Herrn zu versammeln. Glückselig ist, wer wacht und seine Kleider bewahrt, und nicht nackt umhergeht und seine Blöße zeigt.

Frösche haben kein natürliches Schamgefühl wie die Menschen. Wenn es um die Fortpflanzung mit Auslebung der Triebe geht, blasen sich die Männchen auf und sorgen durch ihr lautes Gequake für eine unruhige Zeit. Bei den Amphibien mit den großen Augen und der langen Zunge spielt es im verlockenden Gruppensex eine untergeordnete Rolle wer auf wem sitzt. Echt tierisch. Sollten sich die Millionen gelegten Eier tatsächlich von der Kaulquappe zur mit Beulen besprengten Kröte metabolieren, kommt es gleich dem biblischen Bericht über Ägypten zur großen Plage. Die Zukunft deutend zeigen die wilden Artgenossen nicht mehr brav das Wetter an, sondern springen massenhaft in den Wohnungen und Vorplätzen umher, um sich als Kannibalen an sich selbst oder den Abfällen zu erquicken. So hat sich die riesige, giftige Aga-Kröte für Australien zum Tod bringenden Alptraum entwickelt, obwohl in Märchen Frösche von Prinzessinnen geküsst werden.

Meiner Ansicht nach vermehren sich heutzutage unsichtbare Geister gleich Fröschen über das Internet in unsere Häuser und verändern zunehmend unsere Psyche. Hier und heute werden die meisten Toten in blutüberströmten Schlachten einer virtuellen Welt am PC hervorgebracht. Können Geistwesen die Körper von Menschen kontrollieren, indem sie die Lust am Morden auslösen und die Beherrschung verlieren lassen? Plötzlich schießen in Gewaltorgien Schüler ihre Klassenkameraden ab, in der Meinung, umso höher in der Berühmtheits-Skala zu steigen, je mehr Leben sie ausgelöscht haben. Die Unfähigkeit, Beziehungen einzugehen und seinen Mitmenschen zu lieben, bricht wie die Pest durch die unsichtbare Ansteckung von ein paar tausend Licht durchdrungenen Pixel aus.

Es gibt keine Tabus mehr.

Farbige Bilder mit der freien Darstellung der Geschlechtsorgane brennen sich in die Festplatte unseres Gehirns. Sadomasochismus und jede andere Art von Perversion sind salonfähig geworden. Pädophilie verachtend findet die Masse der sich verschließenden, selbst befriedigenden Voyeure nichts Schlimmes an den meistbesuchten Webseiten. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass die Sucht nach Pornografie bei Männern zu Unzufriedenheit führt. Bei Frauen sollte sich herumgesprochen haben, dass drogenabhängige, viel zu früh sterbende Pornodarstellerinnen, ausgebeutet werden und wie Prostituierte oft unter den Folgen von psychischen und körperlichen Krankheiten leiden.

Gewalt und Sex in bewegten Bildern wird gleichfalls von bestbezahlten Hollywood Stars in Drehbüchern zur Zukunft der Menschheit dargeboten. Katniss, die anmutige arme Schönheit, zeigt sich vor allen Augen in kriegerischen Hungerspielen, bei denen Kinder sich gegenseitig bestialisch abmetzeln, beim Happy End der entzückenden Liebesromanze von ihrer küssenden Seite. Das löst die Anspannung von begleitenden Eltern, die gegen Wahnvorstellungen ankämpfen, ihre sechsjährigen Kinder könnten vom FSK12 Kinobesuch Alpträume oder andere psychische Folgeschäden bekommen. Umso mehr wehrt sich die preisgekrönte Hauptdarstellerin Jennifer Lawrence gegen dämonische Angriffe in ihren Interviews. Ein privates Tribunal abhaltend, hält es das unentwegt vergewaltigte Sex-Symbol für ein Sexualverbrechen, wenn ihre in der Vergangenheit wegen Beschränktheit aus der Cloud kopierten geheimen Nacktbilder auf kostenlosen Internetpräsenzen Tag für Tag für sich schämen sollende Spanner missbraucht werden.

Warum ist es so schwer nach Hebräer 13 einzusehen, dass die Ehe in Ehren und das Ehebett unbefleckt gehalten werden soll, da Gott Unzüchtige und Ehebrecher richten wird?

Übrigens spricht die Bibel nicht nur davon, dass Gott den Menschen als Mann und Frau geschaffen hat und ihre eheliche Verbindung segnen will. Es gibt nämlich wiederholt alarmierende Berichte über außerehelichen Geschlechtsverkehr und die Folgen dieser Sünden. Diese Sexualmoral wurde einst wie selbstverständlich in staatlichen Gesetzen berücksichtigt. Bei der enttabuisierenden Entwicklung seit der sexuellen Revolution mit den 68er Jahren und den verbundenen Gesetzesänderungen war es nicht ausgeschlossen, Sex mit Kindern zu propagieren oder den Verkehr mit Tieren zu legalisieren. Die neuzeitliche Logik besteht nämlich darin, schon zuvor mit einer bestimmten Neigung geboren worden zu sein, um diese dann ohne Gewissensbisse ausleben zu können, wenn man dem Gegenüber nicht schadet. Nun könnte ich gezwungen werden, die warnende Lehre aus dem Religionsunterricht über Sodom und Gomorra (die mit Blindheit geschlagenen Männer wollten die von Lot beherbergten zwei Herren/Engel vergewaltigen und wurden in der Folge mit Schwefel und Feuer bestraft) genauso aus meiner Erinnerung auszulöschen, wie die Fortpflanzungslehre aus dem Biologieunterricht über die Vererbung von Chromosomen (XX/XY).

Verschiedene erschaffene Uni-Lehrstühle entdecken und erzeugen mit verschiedenen weiteren Kanälen ein drittes, soziales oder psychologisches Geschlecht mit verschiedenen logischen Bezeichnungen (divers/intersexuell/anders/nicht definiert/geschlechtsneutral/Platzhalter für Geschlecht). U. a. ist es der Verpflichtung von hochintelligenten Universitätsprofessoren*innen zu verdanken (m/w/d), (m/w/i), (m/w/a), (m/w/x), (m/w/gn) und (m/w/*) als Definition in Stellenausschreibungen vorzufinden, denn gemäß folgerichtigem Gleichbehandlungsgesetz drohen Unternehmen empfindliche Geldstrafen bei Diskriminierung und Nichtnennung/Einstellung des dritten Geschlechts.

Alles klar? Nochmal, nach der Gender-Ideologie gehören wir bestraft, wenn es nicht in unsere intoleranten Köpfe hinein will, dass jemand inter ist und nun * oder _ Zeichen in der Anrede in Briefen zu verwenden sind. Überdies setzt die revolutionäre Gleichberechtigungslehre nicht benötigte Toiletten für das dritte Geschlecht bei Firmen und in Grundschulen durch. Wem dies alles stinkt und wer wagt, seine negativen Sinneswahrnehmungen verbal zu äußern, wird zum bösen Menschen, der laut Experten von Diskussionsrunden in unverantwortlicher Weise die Gefühle von diffamierten Andersgläubigen verletzt. Nein? Im Kampf der Gedanken, die nicht mehr frei sind, wird öffentlich sofort mit der Hasskeule und diversen Phobie-Anschuldigungen um sich geschlagen, was aktuell ausgerechnet Jugendbuchautorin Joanne K. Rowling in einem Menschenrechtsstreit zu spüren bekommt. Die einflussreiche britische Schriftstellerin und Produzentin wurde heftig angegriffen, weil sie es wagte in einem Tweet eine verfolgte Querdenkerin (das biologische Geschlecht ist real) zu unterstützen. Die vorherrschende Macht der Presse sorgt dafür, dass politisch korrekt gehandelt wird und keine Zweifel an einschneidenden Bildungsplänen entstehen. Grundsätzlich lautet die umwälzende Vorgabe den Heranwachsenden von Erziehern und Lehrern vermitteln zu lassen, dass es es gibt und es gilt die Kleider des anderen Geschlechts auszuprobieren, um die wahre Identität zu finden. Die Erforschung des eigenen Geschlechts im Kleinkindalter (Masturbation) zum Höhepunkt gebracht, hat die für Erregung sorgende Aufklärungsbroschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit dem Titel „Körper, Liebe, Doktorspiele“. Die progressiven Tipps im Umgang mit Geschlechtsorganen von 1 bis 6-Jährigen, welche vor Gericht den Tatbestand des Missbrauchs erfüllen, waren Familienministerien Ursula von der Leyen zum schweren Erbe von der Vorregierung aufgebürdet worden. Es kam zum Stopp, aber nicht zum Eingeständnis, man könnte zur Verführung der geliebten Kleinen – die Jesus besonders am Herzen liegen – beigetragen haben. Schließlich haben die Willensbildungsorgane der Europäischen Union, die Gleichstellung sexueller Orientierungen und Gender Mainstreaming beschlossen und alle missverständlichen Aussagen waren wissenschaftlich abgesichert. Z.B. Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch zärtliche Berührung (weder durch Vater noch Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.

Stolz ist zum Wahlspruch und Motto einer Bewegung geworden.

Stolz ist eine Haltung, der Gott besonders widersteht. Der Altehrwürdige an Tagen wird alles Hohe in seinem Grimm und Zorn erniedrigen. Die von Antichrist, Tier und falschen Propheten verführten Könige der Erde versammeln sich bekanntlich in der Endzeit-Schlacht gegen den Herrn und seinen Gesalbten auf einer weiten Ebene. Der Ort wird Harmagedon genannt.

Hier und heute riskieren einflussreiche Personen des öffentlichen Lebens viel, wenn sie biblische Ansichten zur Homosexualität, zur Transsexualität oder gegen Gender-Mainstreaming vertreten. Besonders hart trifft es gerade die australische Tennislegende Margaret Court, die nie wirklich behauptete Transgenderkinder wären vom Teufel, sondern auf eine schädliche Verwirrung hingewiesen hat, welche die Schwulenlobby mit ihrem Sichere Schulen Programm auslöst. Schwer gemobbte LGBT-Leute fordern nun, dass Court‘s Name von der Arena in Melbourne ausgelöscht wird und die jährliche Einladung zu den Australian Open unterbleibt. Die Demontage setzt sich in einer weltweiten Medienhetze fort, in der die Pastorin Margaret zur verabscheuungswürdigen Verbrecherin umgepolt (sie heilt/bekehrt Homosexuelle in ihrer Pfingstkirche) und aus der modernen Gesellschaft ausgeschlossen wird.

Was wohl Apostel Paulus dazu sagen würde, wenn er es in 2. Timotheus 3 und Römer 1 nicht ohnehin prophezeit hat. Seine Vorstellung eines Allmächtigen, der Menschen in die Begierden der Unreinheit hingibt und sie für die Schändung ihrer Leiber richten wird, ist für vom Fernsehen umnachtete Besserwisser so antiquiert, wie der Papyrus des Urtextes oder die Höllenerkenntnis des Mittelalters. Ins gleiche Horn blasen liberale Bibelausleger in fortschrittlichen Studiengängen, welche Moral und Religiosität predigen, aber die Wahrheit mit Lüge vertauschen. Unerklärliche Wunder sind nie wirklich passiert und werden von den aufgeklärten Geisteswissenschaftlern zu Verbildlichungen reduziert. Viele Texte über Sünde und Gericht sind unzeitgemäß geworden und sollen nicht angewendet werden, damit niemand beleidigt wird oder in Verdammnis gerät. Gleichgeschlechtliche Paare in einer weltoffenen Kirche segnend, wird die Schrift weiter entwickelt in „Verletze keine Lebenspartnerschaft“ oder „Gehe nicht fremd“, anstelle „Du sollst nicht ehebrechen“. Zukunftsgerichtet wurde selbst das Geschlecht des alles liebenden Vaters im Himmel, dessen Sohn nicht von einer echten Jungfrau geboren und nicht wirklich auferstanden ist, angepasst. Dank emanzipatorischen evangelischen TheologenInnen ist es möglich mehr die unterdrückte weibliche Seite zu entdecken:

Er Sie ist in der Tat eine neue schöpferische Bezeichnung Gottes in der Bibel in gerechter Sprache, denn männlich und weiblich hat er, hat sie, hat Gott sie geschaffen…

Solch schwer ertragbaren Ausführungen können einen Zornausbruch Gottes erklären, wobei es besser ist, auf die Offenbarung zurückzukommen, an deren Ende prophezeit wird: Wen jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht.

Die sieben Engel mit den Zornesschalen kommen aus dem Tempel des Zeugnisses, nämlich der Stiftshütte, die im Himmel aufgetan wird. Ihr Auftreten war ehrfurchtsvoll mit weißen, reinen Kleidern umgürtet mit einem goldenen Gürtel, gleich wie Jesus am Anfang seiner Enthüllung. Versiegelte Schriftrollen, Posaunen und goldene Schalen gehörten auch auf der Erde zum Inventar des von Salomo gebauten Tempels. Es gab sogar ein großes Meer voller Wasser, welches sich mit dem Blut von Opfertieren vermischte. Denn im ehernen Meer konnten die opfernden Priester ihr Antlitz erblicken und die Hände und Füße waschen. Jesus wusch seinen Jüngern die Füße. Heute sollen sich die Nachfolger Jesu täglich durch das Wasserbad im Wort reinigen.

Viel fließendes Wasser aus der Gihonquelle stand auch beim von Herodes erweiterten Tempel über ein ausgeklügeltes Wassersystem zur Verfügung. Unmengen von Wasser und Blut traten durch die rituelle Opferung (Lev. 14, 52) der Tiere in Jerusalem zusammen und wurden durch Rinnsale abgeleitet. Beim Betrachten von Wasser und Blut im Wort Gottes denke ich zuallererst an Jesus am Kreuz auf Golgatha: Einer der Soldaten durchbohrte mit einer Lanze seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus. Joh. 19, 34

Johannes haben wir auch folgende Überlieferung zu verdanken: Dieser ist es, der durch Wasser und Blut gekommen ist, Jesus Christus. Nicht durch Wasser allein, sondern durch Wasser und Blut. Und der Geist ist es, der dies bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit.

Mögen die Leser diesen Text wertschätzen und begreifen, so dass sie die erlösende Kraft des Blutes Jesu erfahren. Ich gebe zu, das fünfte Kapitel des ersten Johannesbriefes nicht voll erfasst zu haben, und sinne immer wieder gerne über das abrupte Ende mit dieser Warnung nach:

Kinder, hütet euch vor den Götzen!

Das böse und schlimme Geschwür entstand an den Menschen, die das Malzeichen des Tieres hatten und sein Bild anbeteten. Sich in Sicherheit zu wiegen, kann tödlich enden, wenn der erste Engel mit der Zornesschale hingeht. Vielen Menschen ist es unbewusst, dass sie einem Teufel dienen, der ihnen eingetrichtert hat, dass es ihn sowieso nicht gibt. Als letztes erwarten sie echten Engeln Gottes zu begegnen. Der zweite Engel goss seine Schale auf das Meer, und es wurde zu Blut wie von einem Toten, und alle lebendigen Wesen im Meer starben.

So paradox es klingen mag. Es gibt eine Bewahrung vor Zorn und Plagen. Es ist das Blut Jesus und von neuem geboren zu werden, ohne Fruchtwasser und Blut der leiblichen Mutter. Im Blut verbirgt sich ein Geheimnis und wird große Kraft offenbart. Würde Ihr Blut jetzt im Moment nicht vom Herzen durch die Arterien und Venen transportiert, dann ergeben diese Zeilen erst recht keinen Sinn, weil die Zellen Ihres Gehirns nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden. In meinen Gebeten danke ich öfters dafür, dass mein Herz schlägt und das Blut unentwegt transportiert, in dem Leben ist. Die ständige Blutzirkulation sorgt für eine angenehme Körpertemperatur, wobei ich wenig Ahnung davon habe, wie die Nährstoffe durch das Blut zu den Zellen gelangen und im Stoffwechsel Kohlenstoffdioxid und Harnstoff abtransportiert werden. Gesundheit ist für jeden Menschen ein hohes Gut und wird durch unser Immunsystem gewährleistet, bei dem das Blut den Schutz und die Abwehr gegen Fremdkörper und Antigene übernimmt. Ohne die Reaktion des Blutes durch Gerinnung wäre keine Wundheilung nach Verletzungen möglich. Faszinierend finde ich, dass der Mensch aus 60-80 Prozent Wasser besteht, welches wir neben dem Sauerstoff dringend zum Überleben benötigen. Den Wert des Wassers lernt man in einem Land, wo es kein sauberes, fließendes Trinkwasser zum Trinken und Waschen gibt, richtig schätzen.

Schätzen wir auch den Wert des Meeres, welches den Wasserkreislauf gewährt? Bei dem Bild des Meeres in dem alle lebendigen Wesen sterben, weil es zu Blut wird, denkt man zuerst an eine Naturkatastrophe. Ich erinnere mich an das Erdbeben in Fukushima und ein Tod bringendes, die Küste überwältigendes schmutziges Wasser. Die Umweltverschmutzung hat jedoch nicht erst durch die Kernschmelze von an der Küste gekühlten Reaktorblöcken eingesetzt, denn die Weltmeere versinken längst im Plastikmüll. Nun gehöre ich keinem Umweltschutzverein an und rechne mich nicht zu den Klimaaktivisten, obschon es mir gefällt, wenn Kinder böse auf debile Regierungschefs werden und ihnen die Leviten lesen. Es gibt wahrlich einen Auftrag die Schöpfung zu bewahren, welcher mehr schlecht als recht ausgeführt wird. Bei allen grünen Vernünfteleien fehlt mir jedoch der Hinweis auf den Schöpfer, dem wir alles zu verdanken haben, und der Hauptverantwortlicher für das Wetter ist. Gerade wegen aller Sorgen um die Erderwärmung sei erwähnt, dass Vulkanausbrüche für eine kleine Eiszeit gesorgt haben. In die Erdatmosphäre aufsteigender Staub und Asche bewirken eine Wolke aus Aerosol, welche die wärmenden Sonnenstrahlen absorbiert. Dieses Bild passt zu einer über dem Thron des Tieres einbrechende Finsternis und weniger zu der Sonne, die Menschen mit großer Hitze versenkt.

Egal, ob vierter oder fünfter Engel, ob Menschen mit Feuer oder mit Geschwüren geplagt werden, egal ob schwere Prüfungen oder lebensbedrohliche Epidemien kommen, viele wollen keine Buße tun und nicht Gott die Ehre geben. Das entspricht der Haltung ihres Vaters mit dem Namen Lucifer. Der Teufel will alle Anbetung für sich selbst und kann unmöglich den Höchsten verehren. Eigentlich könnte jedem Narzissten oder allen Humanisten klar sein, welch böses Ende diese Einstellung nimmt. Trotzdem versammeln sich die Könige der Erde zu einer letzten großen Schlacht am großen Tag des Herrn. Ich stelle mir vor, dass alle abscheulichen Gewaltherrscher und bösartigen Diktatoren der Zeitgeschichte aufgeweckt werden. Die Niederlage der Gottesleugner, welche sich selbst vergöttern ließen, ist längst besiegelt. Ihr Blut fließt nicht mehr durch ihre Adern. Das Flussbett ist ausgetrocknet für den Weg der dämonischen Herrscher, die vom Sonnenaufgang aufstehen. Der dritte Engel goss seine Schale auf die Ströme und Wasserquellen, so dass sie zu Blut wurden. Der sechste Engel hat seine Schale auf den Strom Euphrat ausgeschüttet, damit sich Gottes Gericht erfüllt. Die Weltmacht Babylon wurde einst trotz unüberwindbaren Befestigungsmauern von den Persern eingenommen, da die feindlichen Soldaten das Flussbett des umgeleiteten Euphrats als Türöffner benützten. Deutsche Archäologen haben das Ischtar-Tor mit den angebeteten Löwen, Stieren und Drachen in Babylon ausgegraben und in Berlin Stein für Stein wiederaufgebaut. Später gruben feindliche US-Soldaten aus einem Erdloch im Irak einen begrabenen Tyrann aus, der wie ein ungepflegter bärtiger Bettler aussah. Sein Kopf hing in der Schlinge. Das verhandlungsbereite Niederlegen der Pistole kam zu spät, denn längst wurden seine eherne Herrscherstatuen mit eisernen Panzern in Bagdad umgestürzt. „Von Nebukadnezar zu Saddam Hussein – Babylon beschwört seine Glorien“ war nur ein kurz auflebendes internationales Festival an der besiegten historische Stätte. „Asche, zu Staub“ ertönt passend aktuell als Titelsong der erfolgreichen Krimiserie Babylon Berlin durch die Fernsehkanäle. Die kaum Tod zu kriegende, geistige Stadt Babylon fällt wiederum und wird sogar in drei Teile gespalten. Diese Dreiteilung ist schwer nachvollziehbar, genauso die Beschreibungen über dreigeteilte dämonische Mächte: Aus dem Mund von drei teuflischen Gestalten kommen unreine Geister gleich Fröschen, um Könige durch ihre Zeichen zu verführen.

Klingt nach viel Zukunftsmusik, wobei sich in der Vergangenheit Machthaber wie Tiere in Weltkriegen verhielten und die Erde verfinsterten, indem Millionen Menschen durch moderne Waffen abgeschlachtet wurden. Wer Mütter mit Säuglingen ohne Gnade vom Erdboden vertilgt führt einen Kampf gegen den Schöpfer und Allmächtigen, der unschuldig vergossenes Blut einfordert. Die erfolgreichen Söhne des Ungehorsams genießen die Sünde für eine kurze Zeit, aber erliegen der Täuschung, auf der Gewinnerseite zu sein. Schon ihre verehrten Philosophen haben niedergeschrieben, dass der Gott der Bibel ihr Feind und der unfaire Gegner ihres guten Gebieters ist. Ein Triumph verheißender Gott dieser Welt, der Macht und Reichtum gibt, Länder einnimmt und Völker unterwirft. Allein Jesus ließ sich nicht vom Teufel verführen. Hingegen wird in Babylon Rom seit Kaiser Konstantin selbst die friedliche Symbolik des Kreuzes, für eigene Kriegszwecke missbraucht, was in ein päpstliches „Deus lo vult“ als Befürwortung der Kreuzzüge mündete. Sozusagen offenbart sich in blutvergießenden Machtkämpfen immer wieder die unsichtbare Fratze eines Drachen, Tieres und falschen Propheten. Dabei scheint sich rein wissenschaftlich immer der Stärkere, in einer durch einen riesigen Knall, zufällig entwickelten Welt durchzusetzen, ohne von einer höheren Macht zur Verantwortung gezogen zu werden.

Das bleibt kein Zustand für die Ewigkeit.

Es ist geschehen. Eine megalaute Stimme geht vom Thron Gottes aus. Die kommende Plage ist sehr groß. Es wird Gericht gehalten. Die Zornesschale des siebten Engels folgt mit Blitz und Donner. Ein gewaltiges, großes Erdbeben geschieht, dass alles je Dagewesene erschüttert. Alle Inseln und Berge – also alles Hohe auf der Erde – verschwinden. Wehe den Stolzen, über die der Tag des Herrn unvorbereitet wie ein Dieb her bricht. Wer möchte sich unter dem zentnerschweren Hagel, der aus dem Himmel fällt aufhalten und den allein wahren, gerechten, ewigen Gott verfluchen, der die Macht über all diese Plagen hat?

Glückselig ist …