Bildung zum Geburtstag

Ich bin am Ostersonntag, 14. April 1968 geboren. Die Zahl 14 ist die Zahl des Passahlammes (Schlachtung der Lämmer am 14. Nissan), und hat mit meinem absoluten klassischen Lieblingsstück zu tun, das so wunderschön beim Zuhören der Chor-Stimmen ist, obwohl nicht einmal Instrumente benutzt werden:

https://www.youtube.com/watch?v=AiuC_CaObbI

Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, miserere nobis.

Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, miserere nobis.

Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, dona nobis pacem.

 

Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, hab Erbarmen mit uns.

Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, hab Erbarmen mit uns.

Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, gib uns Deinen Frieden.

 

Die ursprünglich klassische Version des Musikstückes von Samuel Barber wurde vom populären Cellisten Stjepan Hauser in eindrucksvoller Kulisse umgesetzt. Die Anfangsszene zeichnet ein eindrückliches Porträt vom Museum der Bildenden Künste in Budapest. Nicht weniger schön sind die talentierten Musiker des Orchesters anzusehen. Lassen Sie Ihre Augen mithören:

https://www.youtube.com/watch?v=Hc8gYoXkLZ4

Während eines Studienaufenthalts 1936 am Wolfgangsee bei Salzburg komponiert, erreichte das Stück so große Popularität, dass es bevorzugt auf Beerdigungen von Streichorchestern gespielt wurde. Die trauernden Zuhörer wurden schon öfters zutiefst in ihrer Seele berührt von den Klängen. Biblisch betrachtet bin ich der Überzeugung, dass die in ihren Särgen verwesenden Albert Einstein, Franklin D. Roosevelt, John F. Kennedy, Grace Kelly und Rainier III. keinen Nutzen von der Vorführung ziehen konnten.

Aber wir können etwas lernen über teuflische Verführung und entstehenden Unfrieden, wenn wir betrachten was der heutige Zeitgeist aus dem Meisterwerk gemacht hat:

https://www.youtube.com/watch?v=8tIgN7eICn4

Sehen Sie die riesige Menge, die einer Person auf der Bühne (dem manipulierenden DJ, der im Dunkeln zum künstlichen oberen Licht zeigt) in über 100 Millionen Aufrufen zujubelt. Es ist die gleiche Verführung auf die die gefallenen Engel einst im Himmel hereingefallen sind. Anstelle Gott anzubeten – dem Lamme auf dem Thron, steht Luzifer – der Engel des Lichts im Blickpunkt.

Viele populäre christliche Lobpreiskonzerte auf YouTube laufen genau gleich ab…